Artischocke und Ziegenkäse

Essen
  1. Artischocke an Tischkante legen und den Stiel abbrechen. Die Artischocke waschen und die äusseren, harten Blätter abschneiden. Nun das obere Drittel, also die gesamte Spitze der Artischocke wegschneiden.
  2. Das Gemüse in kochendes Salzwasser geben und ca. 50 Minuten kochen.
  3. Unterdessen in eine Auflaufform 6 halbierte Cherrytomaten, 5 ungeschälte, kurz angedrückte Knoblauchzehen und eine klein geschnittene Frühlingszwiebel geben. Alles etwas salzen und 20-30 Minuten bei 210° im Umluftofen garen.
  4. Die Artischocke im kochenden Wasser immer wieder etwas bewegen und wenden.
  5. Das Gemüse aus dem Ofen nehmen und 1 handvoll Walnüsse in die Auflaufform geben. 1 Scheibe Ziegenkäse über das Gemüse in die Auflaufform legen. Mit rosa Pfefferkörnern, getrocknetem Thymiam, getrocknetem Rosmarin und Olivenül würzen. Das ganze wieder in den Ofen.
  6. Ein Dressing aus Honig, etwas mehr Olivenöl, Zitronenpfeffer und Salz anrühren.
  7. Die Auflaufform aus dem Ofen nehmen, Dressing über den Käse geben und nun das Ofengitter eine Stufe höher stellen und den Käse nur noch von Oberhitze braten lassen.
  8. Die Artischocke aus dem Wasser heben und abtropfen lassen.
  9. Die Artischocke und den Käse mit dem Gemüse mit Brot geniessen. Die ersten Artischockenblätter lassen sich nur am unteren Ende verzehren, je tiefer man in das Innere des Gemüses gelangt, desto zarter und vollständiger essbar werden die Blätter, bis man auf das Heu (nicht geniessbar) stösst. Als letztes den Artischockenboden essen.

Selbstbildnis mit verbundenem Ohr und Pfeiffe

Vergangen

https://www.facebook.com/events/670164469796881/

„Selbstbildnis mit verbundenem Ohr und Pfeiffe“
——————————————————————–
Wenn Ehemänner auf Tiger treffen, 3 Mädchen sich die Hände halten, imaginierte Gäste sich betrinken und Kritiker vergessen, was sie gesehen haben, dann ist es wieder Zeit, sich in den Bunker zu begeben und dem absurden Studententheater zu frönen.

Donnerstag, 30. April – Beginn: 22:00
Ort: ja wo ächt? Bunker dänk!

Beteiligte:
Sandro Griesser / Robert von Dewitz / Saima Sägesser / Moritz Achermann / Myrtha Bonderer / Laura Friedrich / Nuria Sanchez / Elena Mauerhofer / Lisa Mösli / Andreas Nyffenegger

Eröffnungswochenende

Keller
Nico und sein Werk

Nico und sein Werk

Silas singt und spielt Gitarre

Silas singt und spielt Gitarre

Besucher

Besucher

Nach 4 h Aufbau, konnten wir am Samstagabend am 25.4.15 um 19:00 die erste Einzelausstellung von Nico Kurzen im Keller des Sägesser Stöckli eröffnen. Leute kamen, um sein Werk zu betrachten und den Keller erstmals in seiner Pracht zu sehen. Kurz vor 21:00 traf Silas Bitterli ein, um einige Lieder mit Gitarrenbegleitung zu spielen.

Sonntags öffnete der Keller um 16:00 zum zweiten und letzten Tag von Nico Kurzens Ausstellung. Zwischen 16:00 und 17:00 kamen wiederum Leute in die Ausstellung und aber auch, um den wundersamen Klängen Stefanie Baltisbergers zu lauschen, die sich selber auf dem Klavier begleitete.

Steffi singt und spielt Klavier

Steffi singt und spielt Klavier

Wenns im Keller eng wird...

Wenns im Keller eng wird…

Spargel Risotto

Essen

1. 1 Frühlingszwiebel mit dem Grün in Stücke schneiden. Gemüsebouillon auf Kochherd warm werden lassen.
2. Bei 6 Spargeln das untere Ende schälen. Spargeln in 1-2 cm grosse Stücke schneiden. Die Spargelspitzen beiseite legen.
3. Zwiebeln und Spargeln in Olivenöl andünsten. 2 Hände voll Risottoreis hinzugeben und kurz mitdünsten. Das Ganze mit kochendem Bouillon ablöschen und köcheln lassen.
4. Immer wieder heisse Bouillon hinzugeben, sobald der Reis die Flüssigkeit aufgesogen hat – ca. 20 Minuten köcheln.
5. Als letzen Schritt die Spargelspitzen und frischen Dill unter das Risotto rühren.

Birnen-Lunch-Brote

Essen

1. 2 Scheiben Brot schneiden
2. Beide Scheiben mit süss-scharfem Feigensenf bestreichen.
3. Danach als zweiten Aufstrich Feigen-Nuss-Frischkäse über den Senf streichen.
4. Von einer knackigen Birne längs dünne Scheiben schneiden und auf die Brote geben.

Riga 14

Reisen

Nach Finnland machten wir auf dem Rückweg in die Schweiz einen Zwischenstopp in Lettlands Hauptstadt Riga.

Ein toller Ort, um bei sonnigem und/oder regnerischem Wetter zu flanieren und sich den Bauch mit wunderbarem Essen zu günstigen Preisen vollzuschlagen. An einem Tag lässt sich die schöne Altstadt Rigas zur Genüge gut erkunden. Für die Neustadt reicht die Zeit eines Tages jedoch nicht auch noch aus, doch ich nehme an, dass diese, wie viele andere Hauptstädte, mit modernen Geschäften gespickt und durch neue Gebäude bebaut ist. Obwohl in der Altstadt viele Geschäfte und Restaurants auf Touristen ausgerichtet sind, trifft man doch immer wieder auf unberührte und ruhigere Orte, sowie Galerien und Geschäfte mit Ethno Kunsthandwerk. Die Leute sind sehr freundlich und zuvorkommend, soviel lässt sich jedenfalls nach einem Tag sagen.

Riga ist eine aufstrebende, wachsende Stadt: Kulturlokale spriessen aus dem Boden und junge Künstler hinterlassen ihre Spuren auf den Strassen. Wer gerne einen Städtetrip an einen noch nicht zu sehr von Touristen eingenommenen und authentisch gebliebenen Ort machen möchte, dem empfehle ich Riga wärmstens. Und für all jene, die auf Jugendstil stehen, ist die Stadt sowieso ein Muss.

Rigas Altstadt

Rigas Altstadt

Rigas Altstadt

Rigas Altstadt

Vegiburger

Essen

1. 1 Dose Kichererbsen abspülen, abtropfen lassen und in einen hohen Behälter geben.
2. 1 Handvoll finnische getrocknete Waldpilze in warmem Wasser einweichen.
3. Zu den Kichererbsen eine kleine Handvoll Sesamsamen, eine kleine Handvoll Ruchmehl, eine kleine Handvoll Paniermehl, eine kleine Handvoll frischen Dill, einige Rosapfefferkörner, italienisches Knoblauchgewürz, Salz und die abgetropften Pilze hinzugeben. Alles mit einem Stabmixer mixen, bis die Masse teils noch körnig ist.
4. Die Masse in 4 gleich grosse Teile teilen und daraus 4 Burger formen.  Die Burger mit etwas Paniermehl ummanteln.
5. Während Hamburgerbrötchen im Ofen warm werden, die Burger in Sonnenblumenöl beidseitig goldbraun anbraten.
6. Burger nach Lust und Laune gestalten.

Vegi Burger

Vegiburger