Bewegungsmelder-Kolumne Nr. 5

Kunst, Reisen, Text

„Bis Ende Mai ist unsere Kolumnistin und zuverlässige Schweden-Korrespondentin Saima Sägesser drüben in Stockholm. In ihrer fünften Kolumne staunt sie über den Kontrast zwischen genderneutralen Toiletten und verbotener Pen*s-Kunst. Ein öffentliches Kunstwerk erregt dort die Gemüter bzw. inspiriert die BM-Kolumnistin zu ihrer neuesten Ausgabe.“ FB-Seite BWM

https://bewegungsmelder.ch/hallo-stockholm-bis-bald-bern-5-kunst-und-klos/

 

 

Nein zu No-Billag

Senf, Text

Im Organ der SP Oberaargau: http://rotspecht.ch/2018/02/15/nein-zu-no-billag/

Nein zu No-Billag

Wollen wir ein Medienspektrum wie in Ländern, wo freie Meinungsäusserung begrenzt wird?

Wollen wir einseitige Berichterstattung aus dem rechten Flügel?

Wollen wir Kapitalisten dabei zusehen, wie sie Mediendienste einkaufen und bestimmen, was berichtet wird?

Wollen wir, dass regionale News nicht mehr finanzierbar sind?

Wollen wir Arbeitsplätze verlieren, weil kleinere, lokale TV- und Radiostationen nicht mehr tragbar wären?

Was da gerade geschieht ist gefährlich und bedroht unsere Demokratie in höchstem Masse!

Mensch wird mit dem Faktor Geld-sparen für solche Initiativen gelockt. „Wo es scheinbar weh tut“ – heisst es doch immer. Nun ein Grund die Initiative abzulehnen ist ein ganz einfacher, sozialdemokratischer: für alle, statt für wenige! Alle bezahlen, damit alle VIELFALT konsumieren können, simpel.

Es geht hier darum, gerechte Verteilung zu schützen und Privatisierung zu verhindern! Zudem ist die Initiative ein direkter Angriff auf linke Wähler*innen mit starken Meinungen!

Zurück zum Geld: Würde die Initiative angenommen, wird Mensch erstmals denken: „ah toll, ids muessi weniger zahle“, aber Achtung: es kommt anders. Bestimmte Sendungen müssten teuer eingekauft werden, Meinungsbildung und Unterhaltung so erschwert, Einseitigkeit wäre an der Tagesordnung. Was im Moment mit Druckmedien im Kanton Bern schon geschieht, wäre dann schweizweit auf allen Kanälen das Schicksal.

Es geht hier auch nicht darum, die Notwendigkeit gewisser Sendungen der SRG zu diskutieren, sondern den Service Public zu garantieren.

Dieser darf kein Privileg werden!

Text: Saima Sägesser

J21-25

Reisen, Text

J 21

Das Hirn in der Garderobe gelassen

 

Man tanzt

Klatscht

Singt

 

Salmiakki immer zur Hand

Biere, Menge

Studierendenrabatt

 

Alte Omis in ihren 20ern stecken geblieben

Man bleibt jung, gibt sich jung

 

Jugend

Glitzer

 

Joensuu

 

Sininen

Siniset lasit
Siniset silmät
Sininen takki

Virtaava kuin vesi
Lämmin vesi

Ja hymy
Se hymy, joka jää mieleen
Kaljat ja röökit

Se runoilija
Se runoilija, joka ei lausu enää
Illat ja haleja
Zen Cafe ja pellet

Haaveita ja toiveita
Elämä ja unelmat
Kahvi ja näkemiin

Näkemiin
Sininen

 

J22

Aischylos zum Abschied

Das Gedicht auf dem Tisch

Zwischen den Dosen und den 40er Stühlen

Wenn Wohnungen mehr erzählen

 

Kierkegaard und Nietzsche

Hesse und Lessing

 

Du stehst am Fenster

Blauer Rauch

Und wippst mit, lächelst

 

Kaffee liegt in der Luft

Rostrote Farben

Blauer Dichter

 

Lieblingstitel

Cohen und Sade

Küsse und Ade

 

Wegweiser

Auf ein Neues

Durch die Nacht schlendern

Gedanken tragen

 

Aischylos bleibt bei dir.

 

J23

Kesäyö ja itikat syö

Huokaus

Hemmotelu

Houkuttelu

 

Pellet tanssi

Ja virta vie

 

Toiset jää

Jotkut lähtevät

Valomerkit, mutta Mikko jaksaa

 

Toinen toiseen Mikkon se ei tuu

On niit muitakin

 

Elämä vaan

Kiitos

 

J24

Karjalainen mielessä

Automatkat lyhenee

Ja ohjelmat suuniteltu

 

Grilli lämmin

Myrkyt ihossa

Kaljat mahassa

Yöt valoisaa

 

Me syömme

He syövät meitä

 

Kotimaista kaikki

Ja jopa onnenapila pihassa

Porukat nähty

Menoa

 

Kahvi ja Kalja jokaisessa tapauksessa

Pojat uivat

Aurinko laskee

Tuli palaa

 

Kuka mua ajatelee?

Viestit perille harvoin menee

Paineta sydämessä

 

Ainakin

Kotona ollan

 

J25

Stille

Nichts

 

Kein Mucks

Keine Brise

Als ob die Welt stehen geblieben wäre

 

Vögel in der Luft

Fliegen um die Ohren

Bären im Gebüsch

 

Unbewegtes Wasser

Echo

Knackendes Holz

 

Bellende Hunde

Libellen tanzen

Fische schnappen

 

Natur

Allein

Ruhe

 

J18–20

Text

J18

Heiss

Auf dem Markt ist noch was los

Ferienstimmung

Einen heben

 

Man geht zu Fuss

Massen strömen

Belebter Park

Sonnenuntergang und Wünsche

 

„Dass ihr ja nicht ertrinkt!“

Die Boote treiben schon

Auch an diesem Abend sammeln sie Pfanddosen

 

Heiss

 

Schreiten

Wie Elfen, alle sind so schön

Sich zuprosten

Anstossen

Anstehen

 

Durch den Wald

In die Stadt

Pink, kitschig

 

Es wird Morgen

 

Ein Ort ist noch geöffnet

Dort sind alle

Ohne Kante geht’s nicht

 

Citygrill

Heiss

 

 

J19

Freude auf Erden

 

Festliche Stimmung

Alle beisammen

Wie Weihnachten im Sommer

– nur ohne Geschenke und doppelt so viel Alkohol

 

Man ist vorbereitet

Kapuzen vermummen

Lange Hosen verdecken

Fuchteln der Hände,

als ob man in den Krieg zöge

 

Crocs

 

Hier grüssen, dort vorstellen

Jenkka, Polka

Und majestätischer Tango

Das Orchester ist aufgetragen

 

Losgewinne werden noch vom Schiff obenabe gerufen

Branntwein aus Jackeninnentaschen serviert bekommen

Unter Birken stehen und schlucken

 

Knistern des Feuers

Prasseln des Regens

Surren der Mücken

Kratzen der Nägel

Rufen der Eulen

Öffnen der Dosen

 

Plötzlich ist der Himmel rot

Alles eingefärbt

Nur der Fluss bleibt schwarz

 

Fledermäuse die kreisen

Nach-Mitternachtssauna

Zeit vergeht, das war der Sommer

 

Friede auf Erden

 

J20

Der Tod ist allgegenwärtig

Zucken – starre, glasige Augen

Auch die Fische

 

Fette Mücken

An die Wände geklatscht

 

Fette Bäuche

Aus dem Bett geholt

 

Kein Schlaf

Das Surren in den Ohren

Das Gift in der Lunge

 

Stärkegrad: Kunstsoffzerfressend

 

Erinnerungen

Vorfreude

Danke