J15-17

Text

J15

Schlaflose Nächte,

wenn die Sonne erbarmungslos in die Fresse strahlt

schwitzen, sich wälzen

 

Aufstehen

Fühlen wie die Stadt erwacht

 

Einige habens noch nicht begriffen, 22° C – Handschuhe und Mütze

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier

 

Um den Tag ausklingen zu lassen,

spielt man Frisbee

 

Oder fischt

meditativ

 

Der Mann freut sich immer sehr, wenn ich ihm meine Pfand-Dose überlasse

Das Erbe

 

Man spricht über Soldiers of Odin, WTF

Über Perussuomalaiset, WTF

Zieht Vergleiche

Und ist glücklich darüber, auf einer Wellenlänge zu sein

Als ob die Möwen mitlachen würden

 

Montags gings schon rund

Man klammert sich ans Wochenende

 

Hauptsache schwarze Eiscreme im Gesicht und niemand sagt etwas

Der Abendsonne mit müder Visage zurückstrahlen – nimm das.

 

J16

S’fischelet

Alles stinkt nach Fisch

Tag versaut

Tick-artig werden die Finger an die Nase geführt

Es wird notiert: sie stinken noch immer

 

Bisschen Regen stört uns nicht

Trinken kann man immer

Man telefoniert

Schön, zu acht

 

Die Ferien werden vor dem letzten Arbeitstag schon eingeläutet

Vor den Sommerferien werden die Beine gezuckert

 

Hier gibt’s kein Aperöle – man trinkt

Und dann vielleicht essen

 

Die Terrasse macht um 20:00 zu

Aber für uns

 

Die Zöpfe wehen im Wind

Morgen

Kiddies tragen übergrosse Sonnenbrillen

Kole – Cool

Pizzaduft strömt herüber

Man sagt, dort, dort ist sie fad

 

Opis mit Hipsterrucksäcken

Und ach alles ist ja so toll hier – ja.

 

Man bereitet sich vor

Das grosse Fest

Einkäufe, Alko

Wer führt noch die traditionellen Bräuche durch?

 

Trinken.

 

J17

Komm zurück, jetzt.

Ein letztes Mal lieben

Kosen, berühren

 

Entkleiden

 

Du rochst so gut

Du küsstest so gut

Du hieltst so gut

 

Zu dir oder zu mir?

Spüren, Fühlen

Kaum sprechen

 

Sich in den Schlaf drücken

Streichen, träumen

 

Ankleiden

 

Uns bleibt nicht mehr viel.

Komm zurück.